Dienstag, 9. November 2010

Aromapflege Praxiserfahrungen pur: Arhama-Salbe - Pflege- und Wundsalbe mit Leinöl und Bienenwachs - Teil II

Weiter geht es mit den Praxiserfahrungen zur Bombastus Arhama Salbe.

Als nächstes sehen wir uns die Wirkung als Zugsalbe näher an.

Wir haben in den vielen Jahrzehnten der praktischen Anwendung feststellen können, dass diese Salbe, ca. 2-3 mm dick auf Leinwand/Baumwolle oder ES-Kompressen aufgetragen und für 24 Stunden als Auflage belassen, eine sehr starke Zugwirkung hat.

Es folgen ein paar Fallbeispiele in der Anwendung.

Wir haben z.B. bei Panaritien mit einer Alkohol-Mischung/äther. Öle (Bombastus Original Sedative Essenz) desinfiziert und danach die Bombastus Arhama-Salbe mit Hautpflaster oder Folienverband fixiert.
Die Schmerzlinderung tritt i.d.R. nach spätestens 15 min. ein. Dies wird 1 x in 24 Std. erneuert - solange, bis die Entzündung abgeklungen ist. Die Patienten sind mit diesem Verlauf immer sehr zufrieden.

Das nächste Fallbeispiel ist ein Nackenabszess, bedingt durch eine Follikulitis. In diesem Bereich war nach der Lokalantiseptik die Bomb. Arhama-Salbe mit Folie als Auflage aufgetragen worden. Und im Laufe des Tages entleerte sich der Abszess und konnte weiter ausgeheilt werden.


Im klinischen Bereich arbeiten wir auch mit modernen Wundfolien und der Arhama-Salbe, so dass man darüber waschen oder duschen kann, usw. - in diesem Fall sehr hilfreich, so konnte der Patient seine Haarwäsche durchführen.

Die Bilder sind im Abstand von 1 Tag.

An dieser Bilderfolge sieht man sehr schön, wie die Rötung zurückgegangen ist und sich zentriert hat. Der Abszess hat sich durch die Zugsalbe spontan entleert und das umliegende Gewebe sieht weniger gerötet aus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten