Freitag, 25. März 2016

Erfolgreiche Wund-Aromapflege bei schulmedizinisch austherapiertem Patient - ein Zwischenbericht

Jeder stellt sich einmmal vor - jahrelanger Leidensdruck mit einer offenen, geruchsbelastenden Wunde am Schienbein - dessen Knochen frei liegt, mit multiresistenten Keimen - schulmedizinisch alles probiert und immer wieder Antibiotika-Einsatz, um die regelmäßig wiederkehrenden, ernstzunehmenden Infektionen in den Griff zu bekommen - voll im Leben stehend -berufliche soziale Kontakte - mit z.T. täglichen VW-en.

So eine Wunde bestimmt das tägliche Leben und schränkt - abgesehen von den Schmerzen - dieses stark ein.
Beginn der Aroma-Wundpflege - Bild 1 Ende Mai 2015
Um so mehr erfreut und begeistert bin ich von dem bisherigen Ergebnis - unserer ganzheitlich ausgerichteten Aroma-Wund-Pflege auf Distanz. Eine ausgesprochen engagierte Krankenschwester, mittlerweile ausgebildete Aromapraktikerin - deren Vertrauen zu mir und das Vertrauen des Patienten, sein Wille und seine Offenheit, das Neue immer konsequenter mit umszusetzen, zeigt eine erfreuliche Tendenz zur Abheilung, der seit mehreren Jahrzehnten bestehenden Wundsituation. Dazu kommt die Reparationsfähigkeit des eigenen Körpers, bei Optimierung der wundheilungsfördernden Außen- und Innenbedingungen.

Ein ausführlicher Bericht kommt, wenn die Wunde vollständig und nachhaltig abgeheilt ist.

Aber lassen wir die Bilder selber sprechen. Wer sich von Euch auskennt - weiß, wie erfreulich dieses Zwischenergebnis - für eine sog. 'unheilbare' Wunde ist.

Zwischenstand Bild 2 Januar 2016
Da kann ich nur sagen - Hut ab bei so viel Engagement, Konsequenz, Vertrauen und Durchhaltevermögen.

Wenn das Schienbein vollständig und dauerhaft abgeheilt ist - ein Lichtblick für manch andere "hoffnungslose" Wundsituationen.

Happy Aromanursing!

Eure Monika

PS: Die Bilder sind von der o.g. engagierten Krankenschwester gemacht worden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten